Kooperation mit der Grundschule Hohenaspe

Das nächste Projekt findet im Frühjahr 2020 statt. Zunächst bereiten wir uns in der Schule vor.
Dann geht es an einem Vormittag zur Exkursion an die Rantzau.

Hier der Bericht vom diesem Jahr und weiter unten die Chronik:

Ende April 2019 haben wir die Rantzau mit der 4. Klasse von Frau Tennro untersucht. Beim Einführungsvortrag in der Schule zog ein kleines Gewitter über uns herüber, doch als wir im Gelände ankamen, klarte es auf und wir hatten einen schönen Vormittag. Die Schülerinnen und Schüler fingen mit Begeisterung an.

An der Rantzau 2019

Die Begeisterung hielt auch an, als die Gruppen langsam zur Ruhe kamen.

Gruppenarbeit

Das lag auch daran, dass wir viele spannende Tiere entdeckt haben.

Dreistachelige Stichlinge

Chronik: 

Im Juni 2018 waren wir mit der 4. Klasse von Frau Kähler an der Rantzau und es gab wieder viel zu entdecken.

Keschern an der Rantzau

Aber auch die Tiere an Land waren spannend.

Schneckenvielfalt an Land

Anfang Juli 2017 haben wir die Rantzau mit der 4. Klasse von Herrn Niemann untersucht.

Gruppenarbeit

Es war ein schöner Tag mit spannenden Entdeckungen und der Erkenntnis, dass ein Vormittag an der Rantzau viel zu kurz ist.

Insbesondere, weil es eine gewisse Zeit benötigt, bis die Gruppen die Forschungstechniken erlernt haben.

Untersuchung mit dem Kescher

Wir konnten Bachflohkrebse, Wasserschnecken, Neunaugen, Egel, Wasserskorpione, Wasserläufer und viele andere Tiere entdecken.

Auch haben wir gesehen, dass sich in manchem Stöckchen eine Köcherfliegenlarve verbirgt.

Köcherfliegenlarve

Im Anschluss an den Freilandtag haben wir unsere Erlebnisse in der Schule besprochen und Wasserproben unter dem Mikroskop untersucht.

Im Juli 2016 haben wir das Projekt mit der 4. Klasse von Frau Petersen fortgesetzt. Nach einer guten Vorbereitung im Unterricht ging es an die Rantzau.

Jungforscher bei der Arbeit

Die jungen Forscher entdeckten noch mehr Tiere als die Gruppen zuvor.

Im Mai 2015 sind wir mit der neuen 4. Klasse wieder an der Rantzau gewesen. Bis der Regen uns verscheuchte, haben wir viele spannende Tiere beobachtet:

Stichlinge, Wasserschnecken, Eintagsfliegenlarven, Köcherfliegenlarven, einen Wasserskorpion, Grasfrösche und Kaulquappen.

an der Rantzau Anfang Mai 2015

Im Juni 2014 waren wir erneut an der Rantzau, um zu sehen, wie sich der Bach bis dahin verändert hat.

Es blühten viele Pflanzen wie der Baldrian und das Mädesüß.

Rantzau mit blühendem Baldrian

Wir entdeckten viele Wassertiere: Blachflohkrebse, kleine und große Schnecken, Eintagsfliegen- und Köcherfliegenlarven, Egel, Strudelwürmer, Stichlinge und vieles mehr. 

Stichling

 

Zu Beginn des Schuljahres 2012 / 2013 haben wir Herrn Niemann mit seiner vierten Klasse an zwei Vormittagen begleitet und zwei Gewässer in Hohenaspe untersucht.

Ufer mit Rohrglanzgras und Schwebfliege

Im Anschluss an die Freilandarbeit haben wir unsere Funde in der Schule besprochen und Wasserproben unter dem Mikroskop betrachtet.

Eine Fotodokumentation befindet sich auf der Homepage der Grundschule Hohenaspe:

Link zur Bildergalerie

Unser Engagement ist am 28. Mai 2013 im Rahmen des Projektes "Zukunftsschule.SH " ausgezeichnet worden.

Am Wandertag Ende Mai 2013 wollten wir an die Rantzau fahren, um uns einen artenreichen Bach anzusehen. Der Ausflug ist aber wegen des anhaltend schlechten Wetters "ins Wasser gefallen".

Unsere Zusammenarbeit setzen wir Schuljahr 2013/2014 mit der neuen 4. Klasse und Frau Karwoth fort.

Am 19. September 2013 sind wir bei bestem Sonnenschein an der Rantzau gewesen.

Rantzau an der Förstereibrücke

In den üppigen Polstern des Wassersterns fanden wir viele Bachflohkrebse und andere Kleintiere wie einen Strudelwurm und diesen kleinen Blutegel.

Hand mit Blutegel

Und eine Wollhandkrabbe ging uns ins Netz:

Wollhandkrabbe, fachmännisch gehalten


 

 

 

 

>> zur Projektübersicht



WV Bekau


Zahlen, Daten und Fakten zum Wasserverband Bekau finden Sie hier.