Wasserverband Bekau

Der Wasserverband Bekau betreut das Fließgewässersystem der Bekau, das sich mit einem Einzugsgebiet von 14.741 Hektar im nördlichen Kreis Steinburg befindet. Das Verbandsgebiet wird im Norden von den Gemeinden Puls und Warringholz, im Süden von der Stör begrenzt.

Hauptgewässer ist die 26 km lange Bekau, die an der westlichen Grenze der Gemeinde Peissen entspringt und bei Bekmünde in die Stör fließt. Wesentliche Nebenbäche sind unter anderem die Mühlenau bei Schenefeld / Hadenfeld / Mehlbek und der Ottenbütteler Mühlenbach.

 

Verbandsgebiet des Wasserverbandes Bekau:

 Verbandsgebiet WV Bekau

(Gewässerlänge pro Hektar: 13 m)

Im Wasserverband Bekau sind die Ausbauverbände WBV „Nebental der Bekau", WBV „Oberes Bekaugebiet" sowie die Sielverbände Bekmünde und Bekau enthalten. Unterhalten werden rund 197 km Gewässer, davon 165 km offene Gewässer, 29 km Rohrleitungen und 3 km Durchlässe (430 Stück). Ferner sind im Gewässersystem gemäß Anlagenverzeichnis 66 Sohlabstürze, 397 Kontrollschächte, 42 Brücken, 197 m Sandfänge und 410 m Gefällestrecken vorhanden.

 

Bekau bei Christinenthal

Oberlauf der Bekau bei Christinenthal

 

Das gesamte anfallende Wasser wird zum Hauptschöpfwerk Bekmünde geführt und von dort je nach Wasserstand über Freischleusen oder Pumpen in die Stör abgeführt. Das Wasser der ehemaligen Sielverbände Bekau und Bekmünde wird über die Nebenschöpfwerke Schadendorf, Bekmünde, Bekhof und Krummendiek in die Bekau geleitet.

 

  mittlere geodätische Förderhöhe
 Hauptschöpfwerk Bekmünde
 3,00 m
 Nebenschöpfwerk Schadendorf
 2,65 m
 Nebenschöpfwerk Bekmünde
 ca. 3,00 m
 Nebenschöpfwerk Bekhof
 3,41 m
 Nebenschöpfwerk Krummendiek
 ca. 2,80 m

 

Schöpfwerke:

 Hauptschöpfwerk Bekmünde

 Nebenschöpfwerk SchadendorfNebenschöpfwerk Bekmünde 
Hauptschöpfwerk
Bekmünde
Nebenschöpfwerk
Schadendorf  
Nebenschöpfwerk
Bekmünde  

 

 Nebenschöpfwerk BekhofNebenschöpfwerk Krummendiek  
Nebenschöpfwerk
Bekhof
Nebenschöpfwerk
Krummendiek
 

 

 

Verbandsvorsteher:

Claus Peter Ralfs
Dorfstr. 33a
25593 Christinenthal



Projekte

Zwei Sohlgleiten in der Bekau
Im Mai / Juni 2007 wurden zwei Sohlabstürze in der Bekau zwischen der Landesstraße 127 und der Kreisstraße 71 (bei Hohenaspe / Drage) in naturnahe Sohlgleiten umgebaut. Hierdurch wird... 

mehr    mehr
hydraulische Vorplanung 
Anfang Oktober 2009 wurde die hydraulische Vorplanung für die bedeutsamen Gewässer im WV Bekau gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie fertiggestellt. Untersucht wurden Bekau,... 

mehr    mehr
Vier Sohlgleiten in der Bekau
Im Juli 2008 wurden vier Sohlabstürze in der Bekau westlich Looft in naturnahe Sohlgleiten umgebaut. Hierdurch wird die Durchgängigkeit der Bekau von der Mündung bis nach Christinenthal in... 

mehr    mehr
Sohlgleite im Mühlenbach
Der Sohlabsturz im Mühlenbach bei Ottenbüttel-Westermühlen wurde im Rahmen eines "Lütt Ing"-Projektes des Sophie-Scholl-Gymnasiums naturnah umgestaltet. Dabei wurde auch... 

mehr    mehr
je ein Sandfang in Bekau und Mühlenbach
Die 2009 fertiggestellte Bekau-Vorplanung hat unter anderem starke Belastungen in den Gewässern durch Sedimentablagerungen festgestellt. Unnatürliche Sand- und Schlammfrachten... 

mehr    mehr
Kooperation mit der Grundschule Hohenaspe
Zu Beginn des Schuljahres 2012 / 2013 haben wir Herrn Niemann mit seiner vierten Klasse an zwei Vormittagen begleitet und zwei Gewässer in Hohenaspe untersucht.Im Anschluss an die Freilandarbeit... 

mehr    mehr
Weihnachten 2014 mit Pumpenausfall im Hauptschöpfwerk
Weihnachten 2014 war alles andere als gemütlich:Am 18.12.2014 beginnen starke Niederschläge. Hier die Werte unserer verbandseigenen (nicht amtlichen) Messstation in Hohenaspe:Am 20.12.2014... 

mehr    mehr
Renaturierung des Meiereibachs  zwischen Schenefeld und der Mühlenau
Im April 2015 baut unser Betriebshof fünf Sohlabstürze im unteren Meiereibach in naturnahe Sohlgleiten um und reichert das Gewässer mit naturnahen Strukturen an. Ferner werden die... 

mehr    mehr